Porzellankunst aus China, Japan und Meissen

im Zwinger

6€ / Ticket kaufen
Besucher in einem Raum mit Porzellan an den Wänden und in Vitrinen
© SKD / Juergen Loesel
Ab 12. Juni 2020 ist die Porzellansammlung von Freitag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Corona-Virus: Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bleiben bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen

Die Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben seit 4. Mai 2020 in Etappen wieder geöffnet. Hier informieren wir Sie über die Öffnungszeiten der einzelnen Museen und Sonderausstellungen.

Mehr erfahren

Einleitung

Im Zuge der Chinamode war Europa besessen von Porzellan. August der Starke kannte als einziger das Geheimnis seiner Herstellung. 1710 gründete er die erste europäische Porzellanmanufaktur in Meißen und machte das exotische Material zu seinem Alleinstellungsmerkmal. Von den tausenden Stücken aus China, Japan und Meißen, die er zusammentrug, sind die schönsten und bedeutendsten heute im Dresdner Zwinger zu sehen.

Zur Ausstellung
Neugestaltung des Böttgersaals

Die legendären Anfänge der Meissener Porzellanmanufaktur

Ab 12. Juni 2020: Der lichtdurchflutete Pavillon auf der Ebene des Zwingerumgangs, der dem berühmten Porzellanerfinder Johann Friedrich Böttger (1682–1719) gewidmet ist, kann als Herzstück der Dresdner Porzellansammlung gelten. Er präsentiert die frühesten Erzeugnisse der Meissener Porzellanmanufaktur, die vor mehr als 300 Jahren eine echte Sensation darstellten. Nun erstrahlt der weltweit schönste und bedeutendste Bestand an Frühwerken der Meissener Manufaktur in einer zeitgemäßen musealen Präsentation in neuem Licht.

Mehr erfahren

© Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Adrian Sauer
Im Böttger-Saal

Edmund de Waals neue Installation „im Goldhaus“

Der Keramikkünstler und Autor Edmund de Waal hat sich im 300. Todesjahr von Johann Friedrich Böttger intensiv mit den Ursprüngen der Dresdner Porzellansammlung und den Anfangsjahren der Meissener Manufaktur befasst. In Erinnerung an das sogenannte Goldhaus am Zwinger ist das Werk „im Goldhaus“ entstanden, eine Auseinandersetzung mit der Nacherfindung des Porzellans an seinem Entstehungsort.

Mehr erfahren

© Edmund de Waal, Foto: Mike Bruce
Edmund de Waal, im Goldhaus, 2019

Dr. Julia Weber, Direktorin der Porzellansammlung, präsentiert ausgewählte Meisterwerke

1. Sonntag im Monat: Porzellansammlung

Sonntags ins Museum: ab drei ist der Eintritt frei!

Jeden ersten Sonntag im Monat sind in der Porzellansammlung die Drachen los. Mit einer Geschichtenerzählerin macht sich die Böttger-Bande auf Porzellanschattenjagd. Wir erleben Abenteuer mit Drachen und wilden Tieren und hören von verwöhnten Prinzessinnen, wagemutigen Seefahrern und irrwitzigen Hofnarren. Programm: 15.30 bis 16.30 Uhr, Treffpunkt Glockenspielpavillon, Kasse Porzellansammlung, der Eintritt ist frei!

Mehr erfahren

ein gezeichneter Drachen als Fabelwesen

Die Sammlung Klemperer - ein kollektiver Comic

Gemeinsam mit der Körber-Stiftung und dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden junge Menschen aus Deutschland, Großbritannien, Israel, Lettland und Spanien eingeladen, sich mit NS-Verfolgung, Provenienzforschung und Restitution zu beschäftigen und in zeitgemäßer, ansprechender Form davon zu berichten. Mit der Comiczeichnerin Elke Renate Steiner entstand ein Comic, das als Duett vom Schicksal der Familie und der Sammlung Klemperer berichtet.

Mehr erfahren

Ausgewählte Objekte

Aktuelle Termine

Sammlungsgeschichte

Aus Liebe zum weißen Gold

Es ist die „maladie de porcelaine“, die Sucht August des Starken nach dem weißen Gold, die seine legendäre Porzellansammlung zur größten und schönsten in ganz Europa werden ließ. Bis heute begeistert sie Liebhaber und Gäste aus aller Welt.

Zur Sammlungsgeschichte

zwei kleine Skulpturen
© Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Adrian Sauer

Aus unserer Online Collection

Zum Seitenanfang